Allgemein

Auf dieser Unterseite habe ich Computer-Themen "zusammengewürfelt", wohl nicht ganz zufällig. Es geht noch nicht speziell um Windows, was mein Spezialgebiet ist, sondern um allgemeinere Computer-Dinge.

Eine externe Seite über Computer, Software - schön zu lesen, hoffe ich:

Ein bisschen speziell:

Download
Binary
Offset Binary oder Exzesscode
210 LN04_2new.pdf
Adobe Acrobat Dokument 121.5 KB

Bei Quora Fragen stellen

Das Internet ist ein "Wissensland" oder ein Pool für alle Wissensdurstigen. Was man nicht mit Suchmaschinen herausbekommt, das kann man erfragen. Versuch's mal mit Quora!


Exotisches Thema, vielleicht:

"Textmodus"

Die folgende Abhandlung über den "Textmodus" stammt aus der AI "perplexity":

Der Textmodus ist eine Computerbetriebsart, bei der der Bildschirm nur Text und keine grafischen Elemente anzeigt.


Hauptmerkmale des Textmodus:
   Der Bildschirm besteht aus einer gleichmäßigen rechteckigen Anordnung von Zeichenzellen, in denen jeweils ein Zeichen aus einem Zeichensatz dargestellt wird.
    Textmodus-Anwendungen kommunizieren mit dem Benutzer über Befehlszeilenschnittstellen und textbasierte Benutzerschnittstellen.
    Viele Zeichensätze im Textmodus enthalten auch eine begrenzte Anzahl vordefinierter halbgrafischer Zeichen, die zur Hervorhebung oder Simulation von Steuerelementen verwendet werden können.
    Textmodus-Programme gehen von einer festen Zeichenbreite aus, was die vertikale Ausrichtung von halbgrafischen Zeichen erleichtert.
    Der Bildschirmpuffer kann je nach Umgebung direkt adressierbar sein oder erfordert spezielle Steuercodes, um ihn zu manipulieren.
Der Textmodus kam in den frühen 1970er Jahren auf, als Textterminals die Fernschreiber in der interaktiven Computernutzung ablösten.
Verglichen mit Grafikmodi bietet der Textmodus den Vorteil eines geringeren Speicherbedarfs und schnellerer Bildschirmmanipulation.
Dies war insbesondere in Zeiten wichtig, als Arbeitsspeicher noch sehr teuer war. Heutzutage wird der Textmodus vor allem in Befehlszeilenschnittstellen und für spezielle Anwendungen wie Computerspiele verwendet, in denen die Leistungsvorteile des Textmodus noch relevant sind.

Bisschen schwer und bisschen speziell: Ich ignoriere jetzt einmal die Welt um Xerox, Apple und die Home-Computer-Ära so ab 1985. Früher, 1971 bis 1985 - als es noch (fast) keine grafische Benutzeroberfläche außer bei Xerox gab - damals war der "Textmodus" das Einzige, was zur Verfügung stand. Zum Thema "grafische Benutzeroberfläche" lies bitte einfach weiter! Auch auf den Großcomputern war das so, also "textbasiert". Link. Zu jener Zeit war es normal, "kryptische" Kommandos im Textmodus einzutippen. Natürlich nehme ich hier MS-DOS von der bekannten Firma als Beispiel. Dazu zwei Videos:

Weil ich ein wenig programmieren kann, folgt hier ein kleiner Beitrag aus der Sicht des Programmierers:

Zugegeben: Das Programmieren ist ein eher schwieriges Thema. Wenn man zu programmieren beginnt, so tut man dies meist zuerst für die sogenannte "Konsole". Was bedeutet das? Ich erkläre es: Weil das Programmieren für die "Konsole" - für den "Textmodus" - viel einfacher ist als das für Windows, deshalb beginnt alles im textbasierten Umfeld.

Ein anderes Video von mir ist hier:

GUI - die grafische Benutzeroberfläche

Englisch heißt sie "Graphical User Interface", GUI. Sie hat den Zweck, die Interaktion zwischen Mensch und Computer viel intuitiver und benutzerfreundlicher zu gestalten, als es mit dem Textmodus der Fall war.

Der erste Mac (Link; Januar 1984) enthielt einige Features von modernen grafischen Benutzeroberflächen, etwa den Papierkorb, den Desktop, die Drag-and-Drop-Funktion oder die Navigation des Dateisystems mit Hilfe von Symbolen. Apple definierte die Human Interface Guideline als Vorgabe für die Gestaltung von Benutzeroberflächen. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass alle Anwendungen über ein konsistentes Aussehen und eine gleichartige Bedienung verfügen. Link zur Quelle

Macintosh ca. 1984
Macintosh ca. 1984

Retro


Datei-Endungen

Es gibt bei dem Dateinamen auch eine Datei-Endung. Bei Windows besitzt jede (oder fast jede) Datei eine so genannte "Datei-Endung". Und an dieser (auch Datei-Erweiterung genannt) soll man den Dateityp erkennen und man soll sehen, ob es sich um ein Hörbuch oder Video oder um ein Textdokument oder um eine Datei für Powerpoint (eine Präsentation) usw. handelt.

Datei-Endungen suchen und finden: Klick.

Allgemein relativ bekannte Datei-Endungen: Hier.

Veraltete Datei-Endungen

.doc, .xls, .mdb, .ppt (okay, diese waren von Microsoft)

Neuere Datei-Endungen

Manche Datei-Erweiterungne sind Windows-spezifisch. Mit anderen Systemen kenne ich mich nicht gut aus.

.docx = Word, .xlsx = Excel, .accdb = Access, .pptx = Powerpoint.

  • .odt  Open Office Writer unter LibreOffice
  • .pdf ist die normale PDF-Dateiendung (Adobe Acrobat Reader)
  • .zip Archiv
  • .rar Archiv
  • .jpg / .jpeg  Bild (oder Foto)
  • .png Bild
  • .bmp Bild 
  • .vob DVD-Player-Format
  • .mov Video
  • .avi Video
  • .wmv Video
  • .mp4 Video kompakt (auch extra für Android)
  • .cda CD-Format
  • .wma Audio
  • .wav Audio
  • .mp3 Audio kompakt (bekannt)